Mutter/Vater-Kind teilbetreut

Gesetzliche Grundlage und Zielgruppe

Die gesetzliche Grundlage für die teilstationäre Betreuung von Mutter/Vater und Kind bildet §19 SGB VIII in Verbindung mit den §§ 34, 35a und 41 SGB VIII. Die Hilfeplanung erfolgt nach § 36 SGB VIII in enger Kooperation mit dem fallzuständigen Jugendamt. Die bestehenden Vereinbarungen hinsichtlich § 8a SBG VIII finden in allen Bereichen Anwendung.

Zielgruppe des Leistungsangebotes sind Mütter / Väter ab dem 16. Lebensjahr, die aufgrund ihrer aktuellen Situation mit der Erziehung und selbständigen Versorgung eines Kindes überfordert sind.

Das Leistungsangebot ist demnach notwendig und geeignet wenn,

  • die individuellen und familiären Verhältnisse nicht die Voraussetzungen und die ausreichende Unterstützung bieten, um alleine bzw. in der bisherigen Umgebung verbleiben zu können und ein Förderbedarf besteht, der nicht im Rahmen ambulanter Angebote ausreichend abgedeckt werden kann.
  • die Mütter / Väter aus belastenden und schwierigen Umfeldern und Partnerschaften kommen, aus welchen sie sich lösen sollen und wollen.
  • die Mütter / Väter mit der Versorgung, Pflege und Erziehung eines Kindes auf sich alleine gestellt überfordert sind.
  • die Mütter / Väter grundsätzlich bereit sind, sich auf die emotionale Bindung und Entwicklung ihres Kindes einzulassen.
  • die Mütter / Väter bereit sind, das Leistungs- und Unterstützungsangebot der Einrichtung anzunehmen und deren Regeln zu befolgen.
  • das Angebot der Leistung gilt sowohl regional als auch überregional und für Geflohene.

Räumliche Voraussetzungen

Das teilbetreute Mutter / Vater-Kind-Haus befindet sich in der Nähe vom Eichstätter Stadtzentrum.
Das Gebäude mit insgesamt 148 qm Wohnfläche bietet auf 3 Etagen 5 Müttern / Vätern mit 1-2 Kindern bis zum Alter von 6 Jahren (Aufnahmealter) Platz.
Das Haus verfügt neben den 5 Wohneinheiten über drei Bäder, kindgerechte Waschgelegenheiten, eine Küche und ein Esszimmer. Es gibt eine Garageneinheit zum Abstellen von Kinderwägen. Ein umzäunter Garten mit Spiel- und Sitzecke sowie Flächen zum Gärtnern umschließen die Rückseite des Hauses.
Die Wohneinheiten sind standardmäßig möbliert mit Bett oder Schlafsofa, Nachtkästchen, Kleiderschrank, Schreibtisch, Kinderbett, Tisch und Stühle. Die Fenster sind mit einem Sichtschutz ausgestattet (Vorhang oder Rollo). Vorsorglich stellt die Einrichtung auch Bettwäsche und Handtücher zur Verfügung. Selbstverständlich können die Mütter/Väter die Wohneinheiten auch mit eigenem Mobiliar einrichten.
Das Gebäude wird mit einer Gaszentralheizung beheizt. Die zentrale Lage des Hauses ermöglicht den Bewohnern/innen eine unabhängige und unkomplizierte Planung sämtlicher notwendiger Angelegenheiten.

Personal

Das Team besteht aus mehreren pädagogischen Fachkräften und einem psychologischen Fachdienst.

Betreuungsrahmen

Die Betreuung der unterstützten Personen wird an Werktagen durch pädagogische Fachkräfte gewährleistet. Die
Betreuungszeiten an Werktagen (Mo – Fr) findet von 07:00 bis 18:00 Uhr statt. Neben einer Kernbetreuungszeit/Bürozeit findet die Betreuung im Rahmen von Angeboten und angelehnt an Bedarfe statt. Am Wochenende sowie an Feiertagen findet die Betreuung nur in Ausnahmefällen und bedarfsorientiert statt.
In Zeiträumen, in welche keine Betreuung vor Ort stattfindet, steht eine Rufbereitschaft in Form einer pädagogischen Fachkraft telefonisch zur Verfügung.

Ziele des Leistungsangebotes

Im Rahmen der Förderplanung verfolgt die angebotene Leistung folgende Ziele:

  • Verbleib des Kindes im familiären Bezugssystem
  • Gewährleistung des Kindeswohls
  • Persönlichkeitsförderung und –stabilisierung der Mutter / des Vaters
  • Förderung einer positiven Mutter/Vater-Kind-Beziehung und Bindung sowie psychosozialer Kompetenzen
  • Unterstützung bei den Erziehungskompetenzen
  • Förderung hauswirtschaftlicher und lebenspraktischer Fähigkeiten in Bezug auf eine gesunde Lebensführung
  • Entwicklung und aktives, eigenmotiviertes Verfolgen schulischer und beruflicher Perspektiven sowie einer realistischen Zukunftsperspektive
  • Integration im Sozialraum
  • Ggf. Unterstützung im Ablösungsprozess von der Herkunftsfamilie
  • Unterstützung einer kooperativen Zusammenarbeit mit externen Stellen, wie Kindertagesstätten, Kinderärzten, Therapeuten, Behörden; etc.
  • Förderung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
  • Allmähliche Ablösung von institutionalisierten Wohnformen

Impressionen

Flyer


Der Flyer zur Einrichtung kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Kontakt

Anna Speer : Leitung
Anna Speer
Leitung

a.speer@ambuflex.de

0151 1954 9103